Fachbereich C - Chemie

CHEMIE

Die Fachgruppe und das Fach Chemie am Gymnasium Fallersleben

Fachsprecherin Frau Pemberneck

Frau Grunewald
Frau Täubner
Herr Wenzel
Frau Wiedmann
Herr Dr. Zander

Was ist eigentlich Chemie? – Verschiedene Gruppen haben dazu unterschiedliche Ansichten.

Viele Schüler sagen z.B.: „Chemie ist, wo es stinkt und knallt.“
Die Öffentlichkeit behauptet zum Teil: „Chemie ist all das, was nicht natürlich und gefährlich ist.“
Chemiker definieren diese Wissenschaft folgendermaßen: „Chemie ist die Lehre von den Stoffen, deren Eigenschaften, Aufbau und Veränderungen.“
Dabei lebt der Chemieunterricht vor allem von seinen Experimenten. Schon Albert Einstein wusste: „Ein reizvolles Experiment ist in sich selbst oft wertvoller als zwanzig Formeln, die man sich mühsam ausdenken muss.“ Unsere Schülerinnen und Schüler sollen daher lernen – ausgehend von dem Experiment – ihre Beobachtungsgabe zu schulen, Fragen an naturwissenschaftliche Phänomene zu stellen, um so eigene Lösungsstrategien zu entwickeln.
Der Chemieunterricht gibt Einblicke in die naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweise und vermittelt grundlegende Vorstellungen vom Aufbau der Stoffe und von ihren Reaktionen. Hierbei orientiert sich der Unterricht an der Lebenswelt der Schülerinnen und der Schüler sowie am Stand der Wissenschaft. So werden Alltagsphänomene unter Einbeziehung aller Sinne experimentell erfasst. Auf die Verflechtung der Chemie mit anderen Naturwissenschaften sowie der Informations- und Kommunikationstechnik wird bei der Umsetzung stets Wert gelegt.
Die fachspezifischen Kompetenzen im Fach Chemie sind in inhaltsbezogene und prozessbezogene Kompetenzen unterteilt. Inhaltsbezogene Kompetenzen sind die vier Basiskonzepte der Chemie (Stoff-Teilchen-Konzept, Struktur-Eigenschafts-Konzept, Konzept der chemischen Reaktion, Energie-Konzept). Unter prozessbezogenen Kompetenzen sind die Bereiche Fachwissen, Erkenntnisgewinnung, Kommunikation sowie Bewertung zu verstehen. Neben der Vermittlung von Fachwissen ist der induktive Experimentalunterricht dazu prädestiniert, Teamarbeit zu fördern und einen Beitrag zur Entwicklung von Wertvorstellungen zu leisten sowie aufzuzeigen, wie z.B. wissenschaftliche Ergebnisse unser Leben beeinflussen können und wie sich der einzelne Mensch dabei verhalten kann und muss. Im Rahmen der Förderung von Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie eigenverantwortlichem Lernen legen wir in allen Jahrgangsstufen großen Wert auf methodische Vielfalt, die wir als sinnvolle und notwendige Vertiefung zum Methodentraining der Jahrgänge 5 bis 7 und als spezifischen Beitrag zur Studierfähigkeit sehen.

Als Fachkollegium Chemie verstehen auch wir uns als ein TEAM im Sinne des Leitbildes unserer Schule und bringen dies seit Jahren in vielen klassen- und kursübergreifenden Unterrichtseinheiten zum Ausdruck. Insbesondere in der Sekundarstufe II kooperieren wir als Kolleginnen und Kollegen mit Blick auf das Zentralabitur sehr eng, um den Schülerinnen und Schülern eine umfassende Abiturvorbereitung zu ermöglichen. So wurden z.B. kursübergreifende Unterrichtseinheiten zur Reaktionskinetik, zu Tensiden und zur Korrosion sowie kursübergreifende Exkursionen (z.B. Bestimmung der Gewässergüte am Beispiel der Mühlenriede) durchgeführt. Exkursionen sowohl in der Kursstufe zu größeren Betrieben (Bayer- und Henkelwerke in Leverkusen bzw. Düsseldorf) als auch in der Sekundarstufe I zu den in der Nähe gelegenen Betrieben (Kläranlage Wolfsburg, Heizkraftwerk Wolfsburg, Phaeno, Salzmuseum Lüneburg, usw.) ergänzen den Unterrichtsalltag.
Seit dem Schuljahr 2008/2009 können unsere Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 7 zusätzlichen Wahlunterricht mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkten anwählen.
Auch die Teilnahme an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ (SEK I +II) und „Dechemax“ (SEK I) erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, ihre im Unterricht erworbenen Erkenntnisse forschend zu vertiefen.

Im Namen der Fachgruppe Chemie, Sabine Pemberneck

MENU